Prizm Winery | Tarifvertrag sicherheitsdienst hessen
16738
single,single-post,postid-16738,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,normal,shadow1

BLOG

Tarifvertrag sicherheitsdienst hessen

05 Aug 2020, by prizm in Uncategorized

Und wenn die Verträge neu verhandelt werden, müssen die Gewerkschaften wieder dafür kämpfen, die bereits erzielten Gewinne zu halten: Am 27. Mai 2003 unterzeichneten Vertreter aller Gewerkschaften des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) ein Paket von bundesweiten branchenübergreifenden Tarifverträgen für Leiharbeitnehmer beim Bundesverband Der Zeitarbeit Personal-Dienstleistungen. BZA), zu deren Mitgliedern einige der wichtigsten Unternehmen der Branche gehören. Das Paket besteht aus einem allgemeinen Rahmentarifvertrag über die Beschäftigungsbedingungen (Manteltarifvertrag) – dessen endgültige Fassung am 11. Juni 2003 unterzeichnet wurde – einem Rahmentarifvertrag über Lohnbesoldungsgruppen (Entgeltrahmentarifvertrag) und einem Tarifvertrag über die Bezahlung (Entgelttarifvertrag). Zwei Tage später, am 29. Mai 2003, einigten sich die DGB-Mitgliedsverbände und ein zweiter Arbeitgeberverband, die Interessengemeinschaft Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ), die eine Reihe kleiner und mittlerer Zeitarbeitsfirmen vertreten, auf ein ähnliches Paket von Tarifverträgen. Für Überstunden, Nachtarbeit, Sonntagsarbeit und Bankarbeit wurden in beiden tariflichen Paketen des DGB verschiedene Zuschläge vereinbart. Die DGB-iGZ-Vereinbarung sieht spezifische (niedrigere) Boni für das Gesundheitswesen und den Hotel- und Gaststättensektor vor, bei denen kein Nachtbonus gezahlt werden muss, “für Arbeit, die typischerweise nachts geleistet wird (z. B.

Sicherheitsdienste)”. Der DGB-Verhandlungsverband und die BZA haben am 20. Februar 2003 (DE0303202N) eine erste Rahmenvereinbarung zur Festlegung der “Eckpunkte” für ein Tarifpaket vereinbart. In der Vereinbarung wurden Standardlöhne für Leiharbeitnehmer festgelegt, und um den Grundsatz des gleichen Entgelts zu beachten, einigten sich die Tarifparteien darauf, dass Leiharbeitnehmer, die an Verwenderunternehmen geschickt wurden, in denen der tariflich vereinbarte Lohnsatz für Dauerbeschäftigte über dem Normalsatz für Leiharbeitnehmer lag, eine zusätzliche Vergütung erhalten sollten. Die genaue Höhe dieser Zulagen sollte zwischen BZA und den in den betreffenden Sektoren organisierten Gewerkschaften getrennt ausgehandelt werden.

NO COMMENT

Sorry, the comment form is closed at this time.